Sign Up Now | Log In

Member Login




Amnesia?
Loading...

High Speed Downloads

Sketchbook Quartett - Ottos Mops (2015)
[MP3 Version]


8946 downloads at 13 mb/s

Sketchbook Quartett - Ottos Mops (2015)
[FLAC Version]


9672 downloads at 25 mb/s

Sketchbook Quartett - Ottos Mops (2015)

24-05-2015, 11:53
Music | Jazz



Sketchbook Quartett - Ottos Mops (2015)

Artist: Sketchbook Quartett
Title Of Album: Ottos Mops
Year Of Release: 2015
Label: Sessionwork Records
Genre: Jazz
Quality: 320 Kbps
Total Time: 49:01 min
Total Size: 112 MB
WebSite: Album Preview

Tracklist:

1. Solidaritaetslied (4:16)
2. Ottos Mops (4:22)
3. Tuica (1:41)
4. D-Djin (6:45)
5. Sleepless Beauty (13:06)
6. Fleckerlteppich (3:04)
7. Freudscher 50Er (5:03)
8. Deserteur-Division (6:49)
9. Leathal Slap (3:55)

Dass sich der moderne Jazz nicht notwendigerweise immer in übermäßiger Vertracktheit verlieren muss, um ein interessanter und fordernder zu sein, sondern auch in eher zugänglicher Form spannend bleiben kann, das zeigt das SKETCHBOOK QUARETT auf seinem Debüt „Ottos Mops" (Sessionwork Records).

Das Sketchbook Quartett legt eine Jazzplatte vor, die musikalisch dann doch ein wenig anders ausgerichtet ist, als man es sonst gewohnt ist. Der traditionelle Jazzentwurf klingt nämlich definitiv anders. Leonhard Skorupa (Saxofon), Daniel Moser (Bassklarinette), Alex Wallner (Gitarre) und Konstantin Kräutler (Schlagzeug), die vier Köpfe hinter diesem Bandprojekt, zeigen sich als Musiker, die sich auf unterschiedlichstem stilistischen Terrain bestens zurechtfinden und diesen Umstand auch vortrefflich für sich zu nutzen wissen. Der Sound, den das Sketchbook Quartett auf seinem Erstlingswerk in leichtfüßiger Manier entstehen lässt, offenbart sich als einer der sehr abwechslungsreichen, vielschichtigen und vor allem sehr unverkopften Note.

Vom modernen Jazz bis hin zum Postrock

Obwohl sich die vier jungen Musiker gegenseitig zu instrumentalen Höchstleistungen antreiben und eine virtuose Improvisation nach der anderen aufeinanderfolgen lassen, wirken die Nummern des Wiener Quartetts im Großen und Ganzen sehr gefällig. Was vor allem auch darauf zurückzuführen ist, dass die Beteiligten doch auf gewisse Strukturen vertrauen. Natürlich tun sie dies auf ihre ganz individuelle Art und immer noch im größten Abstand zu den austauschbaren 08/15-Formaten, aber dennoch: Es folgt alles einem gewissen ordnungsgebenden Prinzip, das im Jazz sonst eher selten Verwendung findet.

Grob beschrieben schlägt das unorthodox instrumentierte Quartett – auf ein klassisches Bassinstrument verzichtet die experimentierfreudige Band ganz – auf eine sehr eigenwillige Weise den musikalischen Bogen vom modernen Jazz der verspielten Art bis hin zum Postrock. Besonders spannend gestalten sich jene Passagen, in denen das Sketchbook Quartett langsam und bedächtig einen eher ruhigen musikalischen Zustand mehr und mehr bis hin zum stimmungsvollen Höhepunkt verdichtet. Dieser Art laden Leonhard Skorupa und seine Mitmusiker ihre Stücke mit viel, viel Atmosphäre auf.

„Ottos Mops“ ist ein wirklich lässiges Album geworden, das aufgrund seines musikalisch eher unkonventionellen Ansatzes doch auch etwas Neues bietet. An den Nummern auf jeden Fall dürften nicht nur ausgewiesene JazzliebhaberInnen ihre Freude finden.

Michael Ternai







Tired of advertising and pop-ups? Join Now on IsraBox
Register on IsraBox allows you to access to the full resources. You can see torrent links, leave your comments, see hidden text, minimum advertising (no pop-ups), ask for supports and much more.

  • 0
0 voted


Information


Users of are not allowed to comment this publication.